Posted On 11. Januar 2015 By In Willkommen With 3685 Views

Willkommen in der Welt der Polizei

Willkommen auf Polizei-Storys.de!
Ich möchte euch herzlich begrüßen und freue mich, dass ihr den Weg auf den Blog gefunden habt.

Wer und was erwartet euch hier überhaupt?

Euch erwarten Polizisten (Janina und Piker) im aktiven Dienst, die euch mit ihren Erzählungen einen Einblick in den polizeilichen Alltag mit all seinen Widrigkeiten, lustigen Kuriositäten und traurigen Gegebenheiten gewähren möchten. Die hier geschilderten Einsätze und Anekdoten wurden durch uns selbst erlebt und beruhen auf wahren Gegebenheiten. Verzeiht uns, wenn wir an manchen Stellen die handelnden Personen aus rechtlichen Gründen „verändern“ mussten. Ebenfalls verzichten wir natürlich auch auf einsatztaktische und interne Informationen – versteht sich oder? 😉

Janina hat vor kurzem das Studium bei der Polizei begonnen:

Ich bin Polizeikommissaranwärterin, also Polizeibeamtin noch in der Ausbildung, im schönen Hessen. Das Schreiben über Erlebtes hilft mir, das Erlebte zu verarbeiten. Gleichzeitig kann ich euch so einen Einblick in den Alltag derer geben, die in den blau-silbernen Autos zu Unfällen fahren. Die erste Zeit werde ich viel über das Eignungsauswahlverfahren (EAV) und die Ausbildung schreiben. Doch auch Alltagsgeschehen werden sich hier wieder finden, denn auch im normalen Alltag kann man helfen und eingreifen, ganz ohne besondere Ausrüstung oder Kenntnisse. Dieses Helfen ist mein wichtigstes Anliegen und ich möchte die Erfahrungen weiter tragen, dass jeder und jede helfen kann.

Ich, Piker,

bin Polizeibeamter in einem schönen Bundesland hier in Deutschland und habe mein Studium bei der Polizei vor wenigen Jahren erfolgreich abgeschlossen. Seitdem bin ich im Wach-und Wechseldienst (auch bekannt als Streifendienst) für die teilweise kuriosen Anliegen der Mitbürger da 🙂 Vielleicht noch kurz zu der Entstehung meines „seltsamen“ Nicknames: Bei dem Ausfüllen eines Formulars im Dienst ist mir ein folgeschwerer Rechtschreibfehler unterlaufen. Anstatt im Mängelzettel den defekten „Peiker“ (unser Mikrofon im Streifenwagen sozusagen), hatte ich „Piker“ geschrieben. Nachdem dieser Zettel von ein paar Kollegen entdeckt worden war, hatte sich der Fehler innerhalb kürzester Zeit wie ein Lauffeuer in der ganzen Wache verbreitet. Seitdem werde ich von vielen Kollegen nur noch mit meinem neuen Namen – „Piker“ – angesprochen. Wer Kollegen hat, braucht keine Feinde 😉

Was ist das Ziel?

Das Ziel ist es euch einerseits zu zeigen, dass in der Uniform auch nur ein Mensch wie du mit Gefühlen sowie einer individuellen Persönlichkeit steckt und euch andererseits den Arbeitsalltag eines Polizisten näher zu bringen. Ihr werdet euch wundern, in welchen ungewöhnlichen Situationen Menschen die Polizei zur Hilfe rufen und wie einem im Gegensatz dazu in vielen anderen Fällen mit Ablehnung und Beschimpfung begegnet wird. Natürlich kommen lustige Anekdoten und Bilder nicht zu kurz.

Zusammenfassend werdet ihr euch irgendwo zwischen Fassungslosigkeit, Trauer, Neugier, Heiterkeit, Nachdenklichkeit und Bedrücktheit wiederfinden 😉 – Wer weiß!

Wir freuen uns über eure Feedback und wünschen euch viel… ja wie soll man es formulieren… einprägsames? 😉

Tags : ,

Ich bin Polizeibeamter in einem schönen Bundesland hier in Deutschland und habe mein Studium bei der Polizei wenigen Jahren erfolgreich abgeschlossen. Seitdem bin ich im Wach-und Wechseldienst (auch bekannt als Streifendienst) für die teilweise kuriosen Anliegen der Mitbürger da :) Vielleicht noch kurz zu der Entstehung meines "seltsamen" Nicknames: Bei dem Ausfüllen eines Formulars im Dienst ist mir ein folgeschwerer Rechtschreibfehler unterlaufen. Anstatt im Mängelzettel den defekten "Peiker" (unser Mikrofon im Streifenwagen sozusagen), hatte ich "Piker" geschrieben. Nachdem dieser Zettel von ein paar Kollegen entdeckt worden war, hatte sich der Fehler innerhalb kürzester Zeit wie ein Lauffeuer in der ganzen Wache verbreitet. Seitdem werde ich von vielen Kollegen nur noch mit meinem neuen Namen - "Piker" - angesprochen.