Posted On 3. November 2013 By In Einsätze von Piker, featured With 6910 Views

Die Polizei, dein Freund und Helfer…

… in allen Lebenslagen 😉
Auch wenn der Polizei nachgesagt wird, dass wir nur die Autofahrer „abziehen“ und „unschuldige“ Bürger festnehmen, so haben wir in einigen Situationen doch auch eine soziale Ader.

Im Nachtdienst ging gegen 23:50 Uhr der berechtigte Notruf einer älteren Dame ein, die nach einem Albtraum nun voller Angst nicht mehr einschlafen konnte. Auch wenn wir nicht von der Caritas sind, konnte die Dame fachmännisch beruhigt und zu Bett gebracht werden.

Eine andere Dame im hohen Alter brachte uns dann in der gestrigen Nachtschicht um unseren pünktlichen Feierabend. Sie habe in der Nacht mehrmals das Telefon geklingeln gehört und nun um 06:00 Uhr ein Fahrzeug mit eingeschalteten Scheinwerfern in der Nähe ihres Wohnhauses gesehen. Wundersamerweise konnten wir bei unserem Eintreffen weder ein Fahrzeug noch irgendetwas Verdächtiges feststellen. Auf der Anfahrt erhielten wir von der Leitstelle zudem den Zusatz, dass die Dame sich wieder zu Bett gelegt habe und man nicht bei ihr Klingeln möge… – Mit 81 Jahren sei es ihr verziehen 😉

 

 

Ich bin Polizeibeamter in einem schönen Bundesland hier in Deutschland und habe mein Studium bei der Polizei wenigen Jahren erfolgreich abgeschlossen. Seitdem bin ich im Wach-und Wechseldienst (auch bekannt als Streifendienst) für die teilweise kuriosen Anliegen der Mitbürger da :) Vielleicht noch kurz zu der Entstehung meines "seltsamen" Nicknames: Bei dem Ausfüllen eines Formulars im Dienst ist mir ein folgeschwerer Rechtschreibfehler unterlaufen. Anstatt im Mängelzettel den defekten "Peiker" (unser Mikrofon im Streifenwagen sozusagen), hatte ich "Piker" geschrieben. Nachdem dieser Zettel von ein paar Kollegen entdeckt worden war, hatte sich der Fehler innerhalb kürzester Zeit wie ein Lauffeuer in der ganzen Wache verbreitet. Seitdem werde ich von vielen Kollegen nur noch mit meinem neuen Namen - "Piker" - angesprochen.